nicht-repräsentative Statistiken

Math­e­matik ist sich­er kein Haupt­fach im Jour­nal­is­musstudi­um. Oder in der Redak­tion von RTL Extra lan­den nur “Jour­nal­is­ten,” die auf­grund ihrer fehlen­den Math­e­matik­fähigkeit­en bei richti­gen Nachricht­en­pro­gram­men nicht genom­men wur­den. Ein Beispiel (und nein, ich gehe nicht darauf ein, warum ich RTL Extra geschaut habe):

Gestern Abend wur­den die Ergeb­nisse ein­er nicht-repräsen­ta­tiv­en (immer­hin haben sie das erwäh­nt – wahrschein­lich Textblöcke bei der Wahlredak­tion geklaut) Umfrage präsen­tiert, die ver­glich ob Frauen oder Män­ner mehr Sex­u­al­part­ner haben. Dabei kam her­aus, dass Män­ner im Schnitt mit 18 ver­schiede­nen Part­nern geschlafen haben, aber Frauen nur mit 7. Das sollte einen eigentlich stutzig machen. Ich zumin­d­est hab’ mich gefragt, mit wem die ganzen Män­ner denn schlafen. Für jeden Mann, der mit ein­er Frau schläft, muss es doch eine Frau geben, die mit einem Mann schläft. Ich hab’ das mal aufge­malt.

Beziehun­gen zwis­chen Män­nern und Frauen

Es gibt also eine bes­timmte Anzahl von Kon­tak­ten (hier 10) zwis­chen ver­schiede­nen Män­nern und ver­schiede­nen Frauen. Wenn die Gesam­tan­zahl der Män­ner und Frauen etwa gle­ich wäre, müsste die Anzahl von Kon­tak­ten über die Gesamtzahl von Män­nern oder Frauen gemit­telt ja gle­ich sein (hier jew­eils 10/7 = 1.43 Kon­tak­te pro Per­son). Nur wenn es deut­lich weniger Män­ner als Frauen gäbe, würde sich ein Ungle­ichgewicht ein­stellen. Ich hab’ das mal aufge­malt.

Beziehun­gen zwis­chen Män­nern und Frauen

Die 8 Kon­tak­te führen zu 8/3 = 2.67 Kon­tak­ten pro Mann und zu 8/7 = 1.14 Kon­tak­ten pro Frau, unge­fähr das Ver­hält­nis aus der Reportage.

Die inter­es­san­ten Infor­ma­tio­nen, die ich aus dem Bericht mit­nehme, sind also nicht, dass Män­ner mit mehr Frauen schlafen als umgekehrt, son­dern dass

  • es unge­fähr 2.5-mal so viele Frauen wie Män­ner gibt (zumin­d­est in der Ziel­gruppe der Sendung)
  • und/oder sehr viel mehr Män­ner schwul als Frauen les­bisch sind (diese Verbindun­gen fehlen in meinen Grafiken)
  • und/oder dass Män­ner gerne über die Anzahl ihrer Lieb­schaften lügen

Lei­der haben es die “Jour­nal­is­ten” ver­passt, diese Schlussfol­gerun­gen in ihrer Sendung zu ziehen. RTL halt.


last posts in sundries:

One Comment

  • Hehe, sehr lustig :-) Unge­fähr die gle­ichen Schlussfol­gerun­gen sind mir beim Lesen auch durch den Kopf gegan­gen.

    Viele Grüße
    JoE

Post a Comment

Your email is never shared.